Auszeichnungen

Hans-Czettel-Förderungspreis für Stadt Krems

Mag. Sandra Kohl, Marianne Matschi, Christian Braun, Reinhard Resch, Siegfried Pöll, Albert Kisling, Lukas Hirmke, Maurice Androsch, Mag. Wolfgang Gräven, Julien Carre, David Gruber.
Mag. Sandra Kohl, Marianne Matschi, Christian Braun, Reinhard Resch, Siegfried Pöll, Albert Kisling, Lukas Hirmke, Maurice Androsch, Mag. Wolfgang Gräven, Julien Carre, David Gruber.

Begrünte Klassenwände, grüne Gebäudefassaden und Flachdächer  sowie 'Urban Gardening' sind wirksame Maßnahmen im Kampf gegen die Aufhitzung der Städte. Diese Erkenntnis haben 250 Schülerinnen und Schüler der HTL, der HAK, des Mary-Ward-Privat-ORGs, der NMS und der VS Egelsee  an ihren Schulen umgesetzt. Für das Projekt „Green City“ erhielt die Stadt Krems den Hans-Czettel-Föderungspreis i.H.v. 500 Euro von Maurice Androsch, Obmann des Vereins für Natur und Umweltschutz NÖ. „Die Überhitzung des städtischen Raumes ist ein zentrales Zukunfts-thema. Es ist enorm wichtig, mit Schülern an Strategien und Maßnahmen für nachhaltige Lebensräume zu erarbeiten“, so Krems-Bgm. Reinhard Resch. Mit dabei: Sandra Köhl (Mary Ward ORG), Marianne Matschi (VS Egelsee), Christian Braun (KEM Krems), Siegfried Pöll (HTL), StR Albert Kisling, Lukas Hirmke (NMS), LR Maurice Androsch, Wolfgang Gräven (BHAK/BHAS), Julien Carre und David Gruber (beide HTL). 09/2017


Anerkennung für die Aktivitäten der KEM Krems (Klima Energie-Modellregion)

Förderpreisgala 2017

Im Zuge der Förderpreisgala der 'Privatstiftung Kremser Bank & Sparkassen AG' erhielt das Projektteam der KEM Krems (Umwelt-Stadtrat Albert Kisling, KEM-Manager Christian Braun und Baudirektor Reinhard Weitzer) eine der begehrten Trophäen.  Die Auszeichnung gilt dem Projekt 'Green City', das sich in erster Linie der Begrünung von Fassaden und Dächern durch Kremser SchülerInnen widmet. Neben den bisherigen Erfolgen durch die KEM-Maßnahmen bedeutet dies erstmals eine Auszeichnung und gleichzeitig Motivation, den eingeschlagenen Weg der Energieautarkie bis 2030 konsequent fortzuführen. Erster Gratulant: Krems-Bgm. Reinhard Resch, ein wichtiger Befürworter und Unterstützer von 'Krems Energieautark'.

 

Der Förderpreis der Privatstiftung Kremser Bank & Sparkassen AG wird alljährlich an Vereine, Initiativen und Bildungseinrichtungen für Innovationen vergeben, mit denen Schönes erhalten und der Zweck des Gemeinwohls verfolgt wird. Die 17 Preisträger wurden aus allen Antragstellern von einer Expertenkommission ausgewählt, unter ihnen wird eine finanzielle Förderung in Höhe von 100.000 Euro aufgeteilt. Das KEM-Team Krems bedankt sich an dieser Stelle für die Förderung, die für weitere wichtige Aktivitäten verwendet wird.


Glyphosat - nein danke!

'Nachwuchs' in Kremser Fußgängerzone

Big Belly als platzsparender Müllschlucker

Die Klima-Energie-Modellregion (KEM) Krems sponsert eine weitere umweltfreundliche Abfalltonne ('Big Belly'). Diese wurde auf dem stark frequentierten Standort in der Oberen Landstraße in unmittelbarer Nähe des Steinertors montiert. Die Solarmülltonne bietet den Vorteil, dass sie dank integrierter Presse das Siebenfache an Müll aufnehmen kann und somit weniger oft entleert werden muss. Energie dafür liefern Solarzellen. Darüber hinaus verhindert das verschlossene System Geruchsbelästigungen und Belästigung durch tierische Plagegeister. Text & Foto: Stadt Krems